Schulpatron


Franz von Assisi Franz von Assisi

* 1181 oder 1182 in Assisi, † 3. Oktober 1226 in Assisi

Franziskus wurde 1181 oder 1182 als Giovanni Bernardone in Assisi geboren, er entstammte einer wohlhabenden Kaufmannsfamilie und trat schon früh in den Militärdienst ein. Er wurde Offizier und führte das übliche freie Leben. Als er jedoch im Städtekrieg zwischen Assisi und Perugia 1202 in Gefangenschaft geriet und schwer erkrankte, bewog ihn dies, sein Leben radikal zu ändern und in Armut und tätiger Nächstenliebe zu leben. Das führte zum Bruch mit seinem Vater.
In einer Zeit, in der viele auf der Suche nach einem neuen christlichen Leben waren, hatte er bald viele Anhänger. Die erste Ordensregel verfasste er nach dem neuen Testament. Als 1210 Papst Innozenz III. den Orden der Minoriten billigte, breitete sich dieser rasch aus.

1212 kam nach der Bekehrung Klaras von Assisi ein weiblicher Orden, die Klarissen, hinzu, und schließlich bildete sich der Dritte Orden von weiterhin im Leben stehenden Männern und Frauen. Franziskus, der gleich seinen Gefährten als Wanderprediger wirkte, zog sich 1220 von der Ordensleitung zurück und verfasste die endgültige Ordensregel, die durch Honorius III. bestätigt wurde.

Sie machte die innere und äußere Mission zur Hauptaufgabe der Franziskaner. Unter den von Franziskus verfassten Schriften sind sein Testament und der "Sonnengesang" die bekanntesten. 1224 zeigten sich dann bei Franziskus die Wundmale Christi - die erste überlieferte Stigmatisation der Geschichte.

Der Ordensstifter starb am 3. Oktober 1226 in Assisi und wurde schon 1228 heiliggesprochen